06/07/2019

Unvorhergesehene Wendung an einem bisher perfekten MotoE-Wochenende

Jesko Raffin verpasst bei der ersten E-Pole seinen Einsatz und muss das Feld beim morgigen Rennen von hinten aufrollen.

Die allererste offizielle E-Pole-Session des FIM Enel MotoE™ World Cup fand heute für das Dynavolt Intact GP-Team auf dem Sachsenring statt. Lange wurde auf diese eine perfekte Runde hingearbeitet und die Voraussetzungen haben gestimmt. Jesko Raffin und sein Team haben bereits gestern in den freien Trainings gezeigt, dass sie mit dem Energica Ego Corsa E-Bike gut zurechtkommen und das richtige Setup für das morgige Rennen steht.

Für die Superpole-Session muss das Timing allerdings stimmen. Dem 23-jährigen Schweizer blieben nur genau fünf Sekunden, in denen er die Pitlane für die E-Pole verlassen darf. Leider hat er die Zeit verpasst und fuhr zu spät auf die Strecke raus, was ihm die Streichung seiner Rundenzeit eingebracht hat. Jesko Raffin muss das morgige Rennen aus der letzten Reihe heraus starten und hat nur acht Runden, um sich so weit wie möglich an seinen 17 Mitstreitern vorbeizuarbeiten. Das ist ärgerlich für das gesamte Team, ärgert den jungen Schweizer aber am meisten und es tut ihm für die ganze Mannschaft sehr leid.

E-Pole:
1. Niki TUULI / FIN / Ajo MotoE / ENERGICA - 1'27.456
2. Hector GARZO / SPA / Tech 3 E-racing / ENERGICA - 1'28.243 (+0.787)
3. Eric GRANADO / BRA / Avintia Esponsorama Racing / ENERGICA - 1'28.254 (+0.798)
nc Jesko RAFFIN / SWI / Dynavolt Intact GP

Wir verwenden keine Tracking-Software und sammeln keine persönlichen Daten. Auf der Startseite wird ein Twitterfeed eingebunden, Twitter setzt Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutzhinweise